Mein Name ist Petra Ostermeier, ich bin Heilpraktikerin und Hypnosetherapeutin in eigener Praxis in Wolfsegg. Ich bin relativ spät zum Heilpraktiker gekommen. Vorab hatte ich einen ‚anständigen‘ Beruf in der Verwaltung erlernt. Hier hatte ich allerdings immer das tiefe Verlangen, mit meinen Händen etwas anderes bewirken zu wollen. Mit knapp 35 Jahren wurde ich selbst sehr krank, da ich durch einen Zeckenbiss mit Borrelien infiziert wurde. Schulmedizinisch konnte die Borreliose nicht mehr behandelt werden, weil sie zu weit fortgeschritten war. Durch eine Heilpraktikerin habe ich über alternative Heilmethoden erfahren und bin so zur Naturheilkunde gekommen. Das war der Schlüssel dazu, immer mehr darüber erfahren zu wollen. Je mehr ich darüber erfuhr, desto mehr ist der Wunsch in mir gereift, diesen Beruf erlernen zu wollen.

Heute arbeite ich schon seit einigen Jahren als Heilpraktikerin.

Durch den Erfolg, den ich bei meinen Patienten hatte, entstand immer mehr die Begeisterung für den Beruf, die ich heute habe. So habe ich mich immer weiter entwickelt und bin heute hier, wo ich hin gehöre.

Meine Bereiche sind:

    • die Ursachenforschung von Krankheiten und Sucht,
    • die Behandlung von Sucht und
    • die Behandlung von Problemen im Bewegungsapparat.

Dazu unterstütze ich die Therapieformen mit Heilkräutern. Zu Kräutern habe ich bereits ein Buch veröffentlicht, mit dem Titel „Kein ganz normales Kräuterbuch“. Zudem führe ich Kräuterwanderungen durch, dabei erzähle ich, für was die Kräuter stehen. Denn alle Kräuter wirken auf unseren Körper, unseren Geist und unsere Psyche. Die Sinne zu schulen ist ein weiteres Thema auf den Kräuterwanderungen.

Zum Thema Sucht bin ich gekommen, weil es im weiteren Familienkreis immer wieder ein Thema war. Den Grund herauszufinden, ob Sucht von Suche kommt und was im Leben möglicherweise gefehlt hat, woraus sich dann eine Sucht entwickelt haben könnte, hat mich schon sehr früh beschäftigt. Mein Interesse von damals habe ich in die Therapieformen von heute integriert.

Die Ursachen einer Krankheit erforsche ich, weil es wichtig ist, die Ursache zu finden und zu lösen, damit auch die Krankheit geheilt werden kann. Es hat wenig Sinn, nur das Symptom zu therapieren, sondern der Grund dafür muss gefunden werden. Ich habe im Laufe meiner Tätigkeit als Heilpraktikerin die Erfahrung gemacht, dass die Ursache oft sehr tief liegt und nicht auf den ersten Blick zu finden ist. Genau da komme ich über das Symptom an die Ursache, um diese zu lösen. Damit verschwindet das Symptom oft von alleine.

Zum Thema Bewegungsapparat bin ich aus eigenen Erfahrungen gekommen. Durch viele Sportunfälle und Stürze habe ich erfahren, wie wichtig unser Bewegungsapparat für das Gesundherhalten unseres ganzen Körpers, inklusive der Psyche ist. Aus dem Aspekt heraus hat sich diese Leidenschaft für die Cranio-Sakralen-Therapie entwickelt. Hier schließt sich der Kreis, dass Körper, Geist und Seele eine Einheit bilden.

Photography by Mandy Sattler